Diät bei Hämorrhoiden

Diät bei Hämorrhoiden

Hämorrhoiden können natürlich behandelt werden, und  Ihre Ernährung hat einen starken Einfluss auf Diät bei Hämorrhoiden

die Heilung. Dementsprechend sollten Sie Eventuell Ihre Ernährung umstellen. Denn mit den richtigen

Nahrungsmitteln, oder Diät lassen sich Hämorrhoiden vorbeugen oder sogar ganz heilen. Zwischen

Ernährung und Hämorrhoiden besteht ein enger Zusammenhang. Bei Hämorrhoidalleiden sollte alles dafür getan werden, dass der

Stuhlgang auf natürliche Art und Weise gefördert und der Darm gesund erhalten wird. Eine regelmäßige, ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung kann eine Vergrößerung der Hämorrhoiden verhindern. Lassen Sie sich Zeit für Ihre Mahlzeiten und nehmen Sie gleichzeitig ausreichend Flüssigkeit zu sich. Trinken Sie täglich zwei Liter reines Wasser, um den Darm mobilisiert zu halten. ausreichende Trinkmengen ist dabei entsprechend 2-3 Liter Mineralwasser, Früchtetee oder Kräutertee. Dadurch  können Sie auch unnötige Kalorien sparen, die das Übergewicht begünstigen und so zur Entstehung von Hämorrhoiden beitragen.

Ernährungstipps und Lebensmittel bei Hämorrhoiden

Gemüse und allgemein Obst, Linsen, Haferflocken, Weizenkleie, Soja, Kichererbsen, Vollkornreis,  Roggen, sämtliche Nussarten und getrocknete Früchte gehöhrt auf jeden Fall zu einer Diät bei Hämorrhoiden.Diät bei Hämorrhoiden

Bei  entzündeten Hämorrhoiden, sollten Sie eine Verschlechterung, mit Gemüse und Obst Hilfe leisten. Fangen Sie mit gekochtem Gemüse an. Dabei  Empfehlen wir Ihnen: Zucchini, Kürbis, Mohrrüben, ohne Haut und Kerne. Tomate ebenfalls ohne Haut und Kerne. Mangold und gekochter Spinat, Kartoffel und Süßkartoffel. Früchte können Sie gekocht oder auch roh als Brei, ohne Haut und Kerne verzehrt werden. Hierbei kommen in Frage: Banane, Pfirsich, Apfel, Birne, Banane, Pfirsich usw. Vermeiden Sie Trauben, Erdbeeren, Zitrusfrüchte.

Was sollten Sie vermeiden:

Gewürze wie zum Beispiel Curry oder Chili sollten Sie nur in sehr geringen Mengen verspeisen. Scharfen Soßen können eine Entzündung im Darm hervorrufen. Dabei  soll Aufnahme von Kaffee, Nikotin, Fertiggerichten, zuckerhaltige Getränke und  Süßigkeiten auf das Minimum reduziert werden.

Vermeiden Sie ebenfalls Lebensmittelzusätze wie Farb- und Konservierungsstoffe, alkoholische Getränke sowie Blähende Nahrungsmittel wie Kohl oder Zwiebeln.

Lebensmittel wie Weißbrot, Raffinierter Reis,  sämtliche Teigwaren, Fett und Fleisch in großen Mengen sollten wenn nicht vermieden dann zumindest reduziert werden.